Zu den allgemeinen Navigationspunkten springen
Nürnberg Kultur (Kurzbefehl: 0)
Geländeinformationssystem ehemaliges Reichsparteitagsgelände
1. Stationen 2. Audio-Führung 3. Galerie 4. Hintergründe 5. Presse

21. Silberbuck

Der Trümmer-Express bringt Kriegsschutt aus der Altstadt zum ehemaligen Reichsparteitagsgelände, 1950.

Der „Trümmer-Express“ bringt Kriegsschutt aus der Altstadt zum ehemaligen Reichsparteitagsgelände, 1950 (Stadtarchiv Nürnberg).

Die gigantische Baugrube des geplanten Deutschen Stadions diente nach dem Zweiten Weltkrieg als Sammelort für den Schutt der zerstörten Altstadt. Zum Transport aus dem Zentrum ließ die Stadt eine eigene Kleinbahnstrecke anlegen. Ab 1946 wurde vor allem der südliche Teil der hufeisenförmigen Baugrube aufgefüllt. Nach und nach entstand eine Hochdeponie. Sie wurde später begrünt und als Aussichtsberg gestaltet. Er trägt heute die Bezeichnung Silberbuck. Der künstliche Hügel stellt eine ökologische Altlast dar. Giftige Schwefelverbindungen sickern in den angrenzenden Silbersee, den nördlichen Teil der Baugrube des Deutschen Stadions.

<< Vorherige Station | Nächste Station >>

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang Seite drucken