Zu den allgemeinen Navigationspunkten springen
Nürnberg Kultur (Kurzbefehl: 0)
Geländeinformationssystem ehemaliges Reichsparteitagsgelände
1. Stationen 2. Audio-Führung 3. Galerie 4. Hintergründe 5. Presse
Audio-Führung

Zu dieser Station ist eine Audio-Datei verfügbar. Klicken Sie bitte auf den Button um die Audio-Datei zu starten (Flash-Player erforderlich):

3. Volksfestplatz

Nürnberger Volksfest, im Hintergrund die Kongresshalle, 1970

Nürnberger Volksfest, im Hintergrund die Kongresshalle, 1970 (Stadtarchiv Nürnberg).

Das Gelände um den Kleinen und Großen Dutzendteich war seit dem 19. Jahrhundert ein beliebtes Ausflugsziel. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs legte die Stadt den Volkspark Dutzendteich neu an. Zu ihm gehören unter anderem der Luitpoldhain, die Flächen des Alten Tiergartens und das Areal des geplanten Deutschen Stadions. Auf dem Platz neben der Kongresshalle finden seit 1953 alljährlich Volksfeste statt. Auch für andere Großveranstaltungen wird er genutzt.´

Zum Seitenanfang

Alter Tiergarten

Eingang des Tiergartens, um 1930.

Eingang des Tiergartens, um 1930 (Bayerisches Hauptstaatsarchiv).

Luftbild alter Tiergarten .

Luftbild alter Tiergarten (Stadtarchiv Nürnberg) .

Eine Tiergarten-Aktiengesellschaft – gegründet von engagierten Bürgern – ermöglichte am 11. Mai 1912 die Eröffnung eines Zoos auf diesem Gelände. Bürger aus allen Bevölkerungsschichten hatten dafür Anteilscheine gekauft. Bereits bei der Eröffnung lag der dann rasch wachsende Tierbestand bei 193 Arten und im Jahr 1913 konnten über 800.000 Besucher gezählt werden. Sogar in den Krisenzeiten des Ersten Weltkriegs und der folgenden Jahre konnte der Tiergarten erhalten werden.

 

Plan des Reichsparteitagsgeländes, Postkarte 1937

Plan des Reichsparteitagsgeländes, Postkarte 1937 (Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände).

In seinem Konzept für das Reichsparteitagsgelände hob Architekt Albert Speer den Anfang der Großen Straße mit zwei großen Türmen hervor. Gegenüber der Kongresshalle waren ein „Bau für die Kulturtagungen“ und ein „Ausstellungsbau“ vorgesehen. Diesen Plänen stand der Tiergarten im Weg. Die Nationalsozialisten ließen ihn deshalb 1939 an den heutigen Standort am Schmausenbuck im Osten Nürnbergs verlegen.